Boek een hotelkamer
Hospitaallaan 16 · 9341AH Veenhuizen, Drenthe

Die Landschaft von Drenthe ist nirgends so eigenwillig wie hier...

Unser Hotel-Restaurant in Veenhuizen ist zentral und wunderschön gelegen. In knapp einer Stunde sind Sie mit dem Auto in Städten wie Groningen, Leeuwarden, Assen und Drachten. Lesen Sie hier, was die Umgebung von Bitter en Zoet alles zu bieten hat. 

Veenhuizen

Das geschichtsträchtige Dorf Veenhuizen in Drenthe ist mit keinem anderen Ort zu vergleichen. Einst gab es hier die Zwangskolonie der Wohltätigkeitsgesellschaft „Maatschappij van Weldadigheid“. Über 100 denkmalgeschützte Gebäude zeugen noch von dieser Vergangenheit. Schnurgerade Alleen und imposante Villen, Museen, Ateliers – allesamt in historischen Gebäuden – prägen das Ortsbild.
Ringsum liegen ausgedehnte Naturgebiete wie das Hochmoorgebiet Fochterloërveen und die Bachniederung De Slokkert.  
Veenhuizen gehört zur Region „Kop van Drenthe“ im hohen Norden der Provinz und liegt ganz in der Nähe von Groningen und Friesland.
Auf unserer Website Veenhuizen finden Sie nähere Informationen (dutch only).

Fochteloërveen 

Das Hochmoorgebiet ist flächenmäßig so groß wie Utrecht, dafür aber erstaunlich „leer“. Gräser, Torfmoos und schmalblättriges Wollgras so weit das Auge reicht:
Das macht dieses ruppige Hochmoor aus. Hochmoor entsteht dort, wo sich Regenwasser ansammelt und Torfmoos über Jahrhunderte hinweg seinen Lebensraum findet.
Torfmoos stirbt an der Basis ab und wächst an der Oberfläche weiter. So entsteht nach mehreren Jahrhunderten ein Boden mit einer dicken Schicht Torfmoos. 

Das Fochteloërveen ist zu Fuß und mit dem Rad leicht zu erreichen. Es vermittelt einen guten Eindruck davon, wie das Gebiet vor dem Einzug der Wohltätigkeitsgesellschaft „Maatschappij van Weldadigheid“ ausgesehen hat: Ödland, nasser Moorboden und Heide. Nur Eingeweihte fanden ihren Weg durch das abgeschiedene, leere Land. 
Heute ist das Fochteloërveen ein wunderschönes Naturgebiet und eines der letzten unberührten Torfmoore der Niederlande.
Quer durch das sumpfige Hochmoor für ein Radwanderweg. Wer auf den Aussichtsturm im Süden des Gebiets klettert, ist vom Panorama überwältigt. Mit etwas Glück bekommen Sie auch elegante Kraniche zu sehen, die hier seit ein paar Jahren brüten. 
Von Bitter en Zoet aus führen mehrere, wunderschöne Routen durch das Fochteloërveen. Schauen Sie auch einmal unter www.natuurmonumenten.nl

Bachniederung De Slokkert

De Slokkert ist nicht unbedingt die bekannteste Bachniederung in Drenthe. Doch ein Besuch des Gebiets ist lohnenswert. Die Bachniederung De Slokkert liegt im Nordwesten von Drenthe zwischen den Orten Norg und Veenhuizen. Sie ist Teil der Eschflur von Norg.
Der Bach wurden in den 1960er Jahren über weite Strecken begradigt, doch seit 2012 darf er sich wieder durch die Landschaft schlängeln.
Dadurch ist ein prächtiges Gebiet mit Wildblumen, Vögeln und Weidetieren entstanden. Regelmäßig sind hier auch Rehe unterwegs! 

De Slokkert besteht aus zwei Oberläufen des Peizerdiep: Das sind das „Tonckensloopje“ bei Zuidvelde und der „Slokkert“ bei Veenhuizen. Beide Wasserläufe treffen südwestlich von Norg aufeinander. Im weiteren Verlauf bilden sie den Bach Slokkert, der schließlich in den Kanal Reitdiep bei Groningen mündet. Dadurch ist eine „offene“ Verbindung zum Wattenmeer entstanden. 

Der hohe Norden von Drenthe 

Veenhuizen liegt im hohen Norden von Drenthe („Kop van Drenthe“) mitten im Norden des Landes. Zur Region Kop van Drenthe gehört alles zwischen Peize, Roden, Norg und Veenhuizen. Sie grenzt ans Stadtgebiet von Groningen und an die Provinz Friesland. 

Mitten in der sehr abwechslungsreichen und kulturhistorisch interessanten Landschaft liegen hübsche Dörfer. Zu sehen gibt es auch prähistorische Hünengräber bis hin zu moderner Kunst. Nähere Informationen finden Sie unter www.kopvandrenthe.nl.


het logo van Kop van Drenthe

Liste des Weltkulturerbes 2018 

Vor rund 200 Jahren gründete ein gewisser Johannes van den Bosch die Wohltätigkeitsgesellschaft „Maatschappij van Weldadigheid“, um die Armut in den großen Städten des Königreichs der Niederlande zu bekämpfen. In einer der Kolonien Frederiksoord, Wilhelminaoord, Ommerschans, Wortel und Merksplas (Belgien) und natürlich Veenhuizen wurde Mittellosen und Bedürftigen ein besseres Leben in Aussicht gestellt. Übrigens mit unterschiedlichem Erfolg… 

Um 1900 wurde wiederum Geschichte geschrieben: Im Auftrag des Staates ließ der Architekt Metzelaar unter anderem zahlreiche Amtswohnungen mit erbaulichen Inschriften sowie den Komplex des Hospitals errichten. Dabei wurde die ursprüngliche Bebauung und die landschaftliche Struktur größtenteils erhalten. 

Die Ideologie der Wohltätigkeitsgesellschaft und deren praktische Umsetzung sind so einzigartig, dass die Kolonien nun für das UNECSO-Weltkulturerbe nominiert sind.

Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen zum Thema.


koloniën